Mehr Bio-Wissen macht Zusammenhänge sichtbar

Bei Bio 3.0 spielen Konsument/innen eine entscheidende Rolle. Was diese von Bio in Zukunft erwarten können, und was die biologische Produktion von der/dem großen Unbekannten – der/dem Verbraucher/in – wissen sollte, beschäftigt die Forschung. Hier finden Sie in Hinkunft spannende Themen rund um Wissen(schaft) und Innovation. Mit Grafiken, Diagrammen und Illustrationen veranschaulichen wir die komplexen Themen und machen diese nicht nur für Expert/innen, sondern auch für Bürger/innen diskutierbar.

 


 

Bio wächst und wird dabei immer bunter. Das ist gut so. Aber ganz ehrlich, haben Sie nicht auch oft das Gefühl, den Über- bzw. Durchblick zu verlieren und fragen sich: was ist, soll und muss Bio?

Zugegeben, die Biolandwirtschaft ist durchaus komplex und lässt sich nicht in einem Satz erklären. Umso wichtiger ist es, mit den Konsument/innen ins Gespräch zu kommen und abseits von Werbebildern, Emotionen und Klischees für fundiertes „Bio-Wissen“ zu sorgen.

 

Das ist das Anliegen von ‹Bio 3.0 – Neue Wege zu mehr Bio›. Wir möchten innovative Wege in der Zusammenarbeit mit Ihnen beschreiten, um das gute Verständnis für die biologische Praxis zu fördern und das Wissen über die Vorzüge der Bio-Landwirtschaft auch im Konsumalltag zu etablieren. Umfassende Information, Kommunikation und Wissensaustausch stehen dabei im Mittelpunkt und tragen dazu bei, dass die Wahrnehmung für die Vorzüge der biologischen Landwirtschaft zunehmend geschärft wird und Bio seine innovative Vorreiterrolle behalten und weiter ausbauen kann.

 

Wohin wollen wir mit unserer Landwirtschaft? Was spricht für Bio? Worin liegen die Innovationen des biologischen Landbaus? Welche Fragen stellt sich die Bio-Forschung? Welche Argumente liefert der aktuelle Stand des Wissens? Woran sollte man nicht nur glauben, sondern es genau wissen?

Mit diesen und anderen Fragen, die für die mögliche Zukunft der biologischen Landwirtschaft und damit für die Produktion unserer Lebensmittel sowie die Kultur unserer Ernährung entscheidend sein könnten, befassen wir uns genauer. Mit dem Ziel, die Vorzüge der biologischen Lebensmittelproduktion aus dem meist komplexen Forschungsumfeld zu heben und durch Wort und Bild einfach und verständlich darzustellen.

 

Nachfolgend finden Sie

  • 12 filmische Kurzepisoden „Klischee oder Wirklichkeit?“ zu klassischen, ‹guten› Gründen, warum man Bio eigentlich eh ganz super finden würde, aber man da z. B. im Internet ‹Fakten› darüber gelesen hat und man daher doch nicht …und
  • 50 Bio-Wissensvisualsierungen zu den wichtigsten Fragen zur Bio-Landwirtschaft und zu Bio-Lebensmitteln.
Film Nr. 1

‹Klischee oder Wirklichkeit?› „Bio ist zu teuer, das kann ich mir nicht leisten!“

Lebensmittel sind so billig wie noch nie. Das ist auch gut so, das Leben ist schließlich teuer genug. Man möchte sich schlussendlich hin und wieder auch noch etwas Schönes leisten können.

Der kurze Bio-Wissensfilm legt dar, warum es eine gute Entscheidung ist, gerade für Biolebensmittel mehr Geld auszugeben. Preis-wert genießen für ein gutes Heute und Morgen.

→ Hier geht es zum Kurzfilm

→ Wissenschaftliches Download-Dossier zu ‹Bio ist zu teuer, das kann ich mir nicht leisten!›

Film Nr. 2

‹Klischee oder Wirklichkeit?› „Würden alle Landwirt/innen biologisch wirtschaften, müssten wir verhungern!“

Bis 2050 soll die Weltbevölkerung auf 10 Milliarden Menschen wachsen. Wie sollen all diese Menschen satt werden? Ernteerträge lassen sich auch nicht unendlich steigern, die Anbaufläche ist begrenzt und die Landwirtschaft schon jetzt die größte Flächennutzerin weltweit. Was will da eigentlich dieses Bio?

Der kurze Bio-Wissensfilm legt dar, warum gerade Bio die zukunftssicherste Form der Landbewirtschaftung ist und welchen persönlichen Beitrag wir dazu leisten müssten.

→ Hier geht es zum Kurzfilm

→ Wissenschaftliches Download-Dossier zu ‹Würden alle Landwirt/innen biologisch wirtschaften, müssten wir verhungern!›

Film Nr. 3

‹Klischee oder Wirklichkeit?› „Bio ist eine veraltete Technologie aus dem letzten Jahrhundert!“

Dem Biolandbau wird gerne nachgesagt, dass er mit moderner Landwirtschaft nichts am Hut hat. Aber ist das so? Ein Blick in die Praxis zeichnet ein ganz anderes Bild.
Der kurze Bio-Wissensfilm legt dar, warum gerade Bio besonders innovativ ist und welche Verantwortung diese moderne Landwirtschaftsform übernimmt.

→ Hier geht es zum Kurzfilm

→ Wissenschaftliches Download-Dossier zu ‹Bio ist eine veraltete Technologie aus dem letzten Jahrhundert!›

Film Nr. 4

‹Klischee oder Wirklichkeit?› „Ob Bio oder nicht macht für unser Klima doch keinen Unterschied!?“

Dass Verkehr und Industrie dem Klima schaden, ist kein Geheimnis. Dass aber Ernährung und Lebensmittelproduktion weltweit mit bis zu 30 % am Klimawandel beteiligt sind, ist schon überraschender.

Der kurze Bio-Wissensfilm legt dar, warum Klimaschutz eben auch durch den Magen geht und wie Bio in einem der wichtigsten Zukunftsthemen unseres Planeten punkten kann.

→ Hier geht es zum Kurzfilm

→ Wissenschaftliches Download-Dossier zu ‹Ob Bio oder nicht macht für unser Klima doch keinen Unterschied!?›

Film Nr. 5

‹Klischee oder Wirklichkeit?› „Von wegen keine Spritzmittel, Bio-Bauern spritzen doch genauso!“

Auch Biobauern kann man beobachten, wie sie auf ihren Feldern undefinierbare Substanzen ausbringen, um Nutzpflanzen vor Schädlingen und Krankheiten zu schützen.

Der kurze Bio-Wissensfilm legt dar, mit welchem Verständnis die Bio-Landwirtschaft Pflanzenschutz betreibt und welche fundamentalen Unterschiede es dabei zur Mindeststandard-Landwirtschaft gibt.

→ Hier geht es zum Kurzfilm

→ Wissenschaftliches Download-Dossier zu ‹Von wegen keine Spritzmittel, Bio-Bauern spritzen doch genauso!›

Film Nr. 6

‹Klischee oder Wirklichkeit?› „Die vielen Biozeichen kann doch niemand wirklich kontrollieren!?“

Die Biorichtlinien umfassen Produktion, Verarbeitung, Import, Kennzeichnung und Kontrolle aller Biolebensmittel, die in der EU auf den Markt kommen. Alles sehr umfangreich, aber die Kontrolle?

Der kurze Bio-Wissensfilm legt dar, mit welchen Sicherheiten die Bio-Kontrolle das hohe Vertrauen gewährleisten kann. Und wie man Bio erkennt.

→ Hier geht es zum Kurzfilm

→ Wissenschaftliches Download-Dossier zu ‹Die vielen Biozeichen kann doch niemand wirklich kontrollieren!?›

Film Nr. 7

‹Klischee oder Wirklichkeit?› „Regional ist nachhaltiger als Bio!“

Natürlich haben regionale Lebensmittel Vorteile: Sie garantieren kurze Transportwege und können die kleinstrukturierte Landwirtschaft und die Wertschöpfung in der Region stärken.

Der kurze Bio-Wissensfilm legt dar, warum beim Klimaschutz Bio meist mehr bringt als Nähe. Und was überhaupt das Beste ist.

→ Hier geht es zum Kurzfilm

→ Wissenschaftliches Download-Dossier zu ‹Regional ist nachhaltiger als Bio!›

Film Nr. 8

‹Klischee oder Wirklichkeit?› „Bio ist auch nicht mehr das, was es einmal war!“

Mit Bio im Supermarkt verbesserten sich die Absatzmöglichkeiten, die Nachfrage wuchs. Die Biobranche wurde immer professioneller und man begann Bioprodukte weltweit zu handeln. Bio ist heute sozusagen in aller Munde. Aber ist das alles überhaupt echt Bio?

Der kurze Bio-Wissensfilm legt dar, warum man Bio mit gutem Gewissen vertrauen kann. Im Großen wie im Kleinen.

→ Hier geht es zum Kurzfilm

→ Wissenschaftliches Download-Dossier zu ‹Bio ist auch nicht mehr das, was es einmal war!›

Film Nr. 9

‹Klischee oder Wirklichkeit?› „Als Genussmensch habe ich mit Bio nichts am Hut!“

Lange Zeit dachte man bei Bio-Essen an trockenes und fades Körndlfutter. Für manche Menschen ist Bio immer noch genussfeindlich und schmeckt vor allem ‚gesund‘.

Der kurze Bio-Wissensfilm legt dar, warum Verantwortung, Qualität und Geschmack sich nicht nur nicht ausschließen, sondern Bio und Genuss gar zusammen gehören.

→ Hier geht es zum Kurzfilm

→ Wissenschaftliches Download-Dossier zu ‹Als Genussmensch habe ich mit Bio nichts am Hut!›

Film Nr. 10

‹Klischee oder Wirklichkeit?› „Bio ist ein Luxus, für reiche Länder!“

Bio hat seinen Preis. Oftmals hat man bei uns den Eindruck, dass Bio ein gesellschaftspolitischer Trend des reichen Westens ist und vor allem im globalen Süden keine Rolle spielt.

Der kurze Bio-Wissensfilm legt dar, warum Bio mit Luxus nichts zu tun hat, bzw. sogar ganz im Gegenteil vor allem im globalen Süden erst die Voraussetzungen für Ernährungssouveränität schafft.

→ Hier geht es zum Kurzfilm

→ Wissenschaftliches Download-Dossier zu ‹Bio ist ein Luxus, für reiche Länder!›

Film Nr. 11

‹Klischee oder Wirklichkeit?› „Bio zu kaufen ist mir einfach zu mühsam!“

Früher war es wirklich nicht ganz einfach an Biolebensmittel zu kommen. Doch das hat sich geändert. In der Zwischenzeit gibt es Bio fast schon überall. Überall prangt ein eigenes Bio-Zeichen drauf. Da kenne ich mich überhaupt nicht mehr aus.

Der kurze Bio-Wissensfilm legt dar, welche bunte Vielfalt an Bio-Einkaufsmöglichkeiten es schon gibt sodass für jede/n etwas Passendes dabei ist.

→ Hier geht es zum Kurzfilm

→ Wissenschaftliches Download-Dossier zu ‹Bio zu kaufen ist mir einfach zu mühsam!›

Film Nr. 12

→ ‹Klischee oder Wirklichkeit?› „Bio ist auch nur ein Werbeschmäh!“

Sicher, Bio entspricht nicht immer unseren idyllischen Vorstellungen und den romantischen Bildern aus der Werbung. Muss es auch nicht, denn viel wichtiger ist die Tatsache, dass der Biolandbau auf klaren und umfassenden Richtlinien beruht.

Der kurze Bio-Wissensfilm legt dar, warum Bio kein Werbeschmäh ist, sondern die einzige Option für eine wirklich nachhaltige Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion.

→ Hier geht es zum Kurzfilm

→ Wissenschaftliches Download-Dossier zu ‹Bio ist auch nur ein Werbeschmäh›

Inhaltsverzeichnis 50 Bio-Wissensvisualisierungen

Einführung in Bio 3.0

0 Einleitung – Neue Wege zu mehr Bio – Bio 3.0 – Neue Wege zu mehr Bio

1 Geschichte des Biolandbaus Bio 1.0/1 – Biodynamisch – Dynamisch für mehr Bio

2 Geschichte des Biolandbaus Bio 1.0/2 – Organisch-biologisch – Biologische Urgesteine

3 Geschichte des Biolandbaus Bio 2.0 – Bio-Standards – Vertrauen ist gut

4 Die Idee von Bio 3.0 – Heraus aus der Nische – Bio 3.0 – Die Zukunft einer Idee

5 Geschichte des Biolandbaus/Überblick – Bio-Entwicklung – Besser Bio

Best Practice Landwirtschaft

6 Multifunktionalität – Wertschätzung Bio-Landwirtschaft – Nährwert und Mehrwert

7 Was ist Bio? – Basis ist Gesetz – Was ist Bio?

8 Nachhaltigkeit – Nachhaltigkeitsblume – Die nachhaltige Dimension

Boden

9 Bodenbildung und -erosion – Bodenbildung und -erosion  – Boden-Burn-out?

10 Bodenfunktionen und-leistungen – Bodenfunktionen und-leistungen – Äußerst funktional

11 Soil Food Web – Vom Leben in der Unterwelt – Soil Food Web

Pflanze

12 Aktive Nährstoffmobilisierung – Pflanzenernährung Bio – Gut vernetzt

13 Pflanzenschutz – Vorbeugender Pflanzenschutz – Gehegt und gepflegt

14 Pflanzenzüchtung – Biologische Pflanzenzüchtung – Vielfalt statt Einfalt

15 Gentechnik/1 – Gentechnische Herbizidtoleranz – Manipulation am Acker

16 Gentechnik/2 – Versprechungen Grüne Gentechnik – Falsche Versprechungen

17 Patente – Patentiertes Leben – Erfundene Pflanzen

Nutztier

18 Artgemäße Haltung – Artgemäße Nutztierhaltung – Nutzen statt Ausnutzen

19 Tierwohl-Messung – Tiergerechtheitsmessung – Das richtige Maß

20 Mensch-Tier-Beziehung – Mensch-Tierbeziehung – Von Menschen und Tieren

21 Fleischkonsum – Biofleisch versus Veganismus – Fleischlos glücklich

Klima

22 Landwirtschaft allgemein – Klimafaktoor Landwirtschaft – Wer im Treibhuas sitzt

23 Ernährung – Klimafreundlich essen – Es geht (auch) um die Wurst

24 Boden – Kohlenstoffsenke Boden – Boden gut machen

Wasser

25 Wasserqualität – Wasserqualität – Wasserfarben

26 Bodenwasser – Wassersenke Boden – Der Schwamm-Effekt

Biodiversität

27 Vielfalt und Landwirtschaft – Vielfalt Landwirtschaft – Von der Vielfalt

28 Agrobiodiversität – Vielfalt der Nutzpflanzen– Sortenvielfalt – Bunte Mischung

29 Agrobiodiversität – Vielfalt der Nutztiere – Artenvielfalt – Die letzten ihrer Art

30 Nützlinge – Bienen – Nützlingsschutz – Maja und ich wilden Schwestern

Ressourcen und Energie

31 Düngung ohne Erdöl – Biologisches Düngungsprinzip – Gut genährt

32 Bioenergie – Ver(sch)wendung von Getreide – Es günt so grün

33 Lebensmittelverschwendung – Lebensmittelverschwendung – Frisch auf den Müll

Ökonomie

34 Resilienz – Stressresistente Bio-Landwirtschaft – Alles fließt

35 Regionalität – Bio, regional, saisonal – Bedürfnis nach Nähe

36 Preis und Wert – Kostenwahrheit – Preis-Wert

Lebensmittelqualität

37 Dimensionen der Ernährung – Dimensionen der Ernährung – Nachhaltigkeit am Teller

38 Prozessqualität – Bio ist Prozessqualität – Von Produkten und Prozessen

39 Inhaltsstoffe – Was alles im Essen (nicht) ist – Von inneren Werten

40 Ganzheitliche Analysemethoden – Altenative Analysen – Ganzheitlich betrachtet

41 Ganzheitliche Verwertung – From nose to tail – Mit Haut und Haar

Ernährungssicherung und Ernährungssouveränität

42 Ernährungssicherung – Lebensmittelverteilung – Genug für alle

43 Ernährungssouveränität – Ernährungssouveränität – Souverän essen

Fairness

44 Fairer Handel – Fair zu allen – Appetit auf Gerechtigkeit

45 Arbeit – Bio schafft Arbeitsplätze – Biologische Arbeitsplätze

Innovation, Partizipation, Kommunikation

46 Kommunikation – Biologische Innovationskultur – Äußerst erfinderisch

47 Kommunikation – Partizipation – Gemeinsam statt einsam

48 Kommunikation – Bio-Einkaufshürden – Mind the gap

49 Kommunikation – Consumer Literacy – System(at)isch zu mehr Bio

50 Kommunikation – Emergenz – Ein neues Bild für Bio